von Johann Christian Günther

Kommentare  

doremenzel
# doremenzel 2012-11-12 18:55
Besitzt Du ein großes Vermögen,
Kannst du deine Freunde kaum noch zählen,
Bist du abgebrannt,
Sind sie alle fortgerannt.

ReiéMen
Antworten | Dem Administrator melden
memale
# memale 2009-12-31 19:01
Spontan denkt man an das Dritte Reich, an Diktaturen allgemein, an Mao, Stalin, vielleicht auch an die DDR - kurz: an Verführung durch den falschen Schein. Was könnte Sein oder Nichtsein an der Schwelle zum neuen Jahr bedeuten? Abschied von Erhofftem, von Hoffnungen, die sich bis jetzt immer noch nicht erfüllten? Sollte der Vorsatz gemeint sein, dass von Stund an im neuen Jahr nur noch Aufrichtigkeit zu walten habe - entgegen der sonstigen Unterwerfung unter das Gebot des Scheins? Nun, so mag es sein. Akrobaten in rosa Höschen... wer mag so sein oder ihnen verfallen? Nein, niemand - richtig. Im Grunde ist dies Gedicht eine Variante der Kant'schen Definition von Aufklärung: "Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. (...) Wage es, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen". Eigentlich nicht schlecht als Botschaft zum neuen Jahr. Man sollte das Wagnis eingehen und zum Sein zurückfinden.
Antworten | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben

Wir behalten uns das Recht vor, Kommentare zu bearbeiten oder gänzlich zu löschen.


Sicherheitscode
Aktualisieren