von Hermann Löns

Kommentare  

wera.rohowski
# wera.rohowski 2013-09-17 21:44
Guten Abend Herr Görner, wer pflegt denn Ihre Seite "Gedicht des Tages"??? Offensichtlich ist keiner zuständig, denn wie kommt sonst am 17.9.Kästners Weihnachtslied an die Reih??? Es ist nicht das 1. Mal , dass mitten im Sommer Weihnachtsgedichte rezitiert werden. Schade, das macht diese Seite unattraktiv.
Mit freundlichen Grüßen Wera Rohowski
Antworten | Dem Administrator melden
ulrichthiel
# ulrichthiel 2011-12-24 11:23
Das Gedicht war wohl recht ironisch und gesellschaftkritisch gemeint. Doch wo sich arme Kinder über jedes Geschenk, auch einen Holzscheit, freuen, weiß man ja heute kaum noch was man den Kindern kaufen soll. Klar Spielzeug kommt immer gut - doch die haben dann schon alles. So zieht man dann durch die Stadt, mit viel oder wenig Geld und hoft irgendwann mal ein erfolgsversprechendes Geschenk zu finden.

Weihnachten ist doch leider die Zeit des Gedränges und nicht der Ruhe - schön wärs!
Antworten | Dem Administrator melden
doris.weigl
# doris.weigl 2011-12-24 09:36
Ein interessantes und wichtiges Gedicht, das kritisch vor Augen führt, was nicht nur an Weihnachten, sondern an jedem Tag wichtig sein sollte, nämlich sich nicht dem Materiellen zu verschreiben, und gleichzeitig für eine gerechte und sinnerfüllte Welt zu sorgen. In diesem Sinne bitte ich auch darum, dass man die doch eher unpassenden Kommentare auf dieser Seite löschen möge. Gruß D.W.
Antworten | Dem Administrator melden
Wolfgang.Rinnebach
# Wolfgang.Rinnebach 2011-01-23 11:22
Zu loben sind Vortrag und Gedicht, aber dies allein genügt h i e r nicht. Wann ist dieser Text entstanden? Wie sah`s aus in Deutschen Landen ? Groß das Elend, welch` ein Graus! Heute sieht es anders aus:
Deutschland gibt fast ein Fünftel seiner Wirtschaftsleistung für Sozialleistungen aus, ein Hundertstel der Büger (ca.) zahlt ca. 20 % der Steuern, fast 30 % keine (Einkommen).Bundesetat Arbeit und Soziales: 43 %. Bund und Länder geben ca. 60 Milliarden Euro allein für die Zinsen auf Schulden aus, welche überwiegend Wohlhabenden zufließen: Wem der hat, dem wird gegeben, wenn wir über unsere Leistung leben!
Antworten | Dem Administrator melden
roswitha.buehler
# roswitha.buehler 2008-03-30 01:00
Gibt es für sozialhilfeempfangende Kinder eigentlich eine finanzielle Zulage für den Kauf eines Weihnachtsbaumes?
Antworten | Dem Administrator melden
roswitha.buehler
# roswitha.buehler 2008-03-30 01:00
Gibt es für sozialhilfeempfangende Kinder eigentlich eine finanzielle Zulage für den Kauf eines Weihnachtsbaumes?
Antworten | Dem Administrator melden
zajonzman
# zajonzman 2008-03-30 01:00
Erich Kästner ist immer gut, insbesondere mit einem Weihnachtslied am "Weißen Sonntag", eine Woche nach Ostern ("Erstinfiltration", genauer "Erstkommunion" wird hier gefeiert).
...Reiche haben Armut gern... Gottes Güte reicht so weit, ach du liebe Weihnachtszeit..
Ich bilde mir ein, blasphemische Gedankengänge in Kästners Gedicht zu entdecken, durch Lutz Görner dankenswerterweise nuanciert zitiert. Herrlich!

Schönen W. Sonntag noch. Gruß M. Zajonz
Antworten | Dem Administrator melden
walkupf
# walkupf 2008-03-30 01:00
An diesem sozialkritischen Gedicht ist viel dran. Andererseits: Gottes Güte wird in ihrer Existenz (oder auch Nicht-Existenz)anscheinend vom Empfang materieller Werte abhängig gemacht, und da stinkt es mir schon. Um Mißverständnissen vorzubeugen: ich kenne das aus den Kriegs- und Nachkriegsjahren, nichts oder fast nichts zu Weihnachten zu bekommen, war allerdings stets der Meinung, daß das sub auspiciis aeternitatis keine Rolle spielt. MfG Waltraut Kupf
Antworten | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben

Wir behalten uns das Recht vor, Kommentare zu bearbeiten oder gänzlich zu löschen.


Sicherheitscode
Aktualisieren